Alumni Awards und Doctores honoris causa 2018

Mehr entdecken
alumni
start-up
Chemie
künstliche Intelligenz
Life Sciences
Medizin

Anlässlich der Magistrale hat EPFL Alumni mit Pauline Baumgartner-Harris und Déborah Heintze zwei ehemalige EPFL-Absolventinnen, die sich im Laufe ihrer Karriere besonders ausgezeichnet haben, mit den Alumni Awards geehrt. Gleichzeitig verlieh die EPFL zwei Ehrendoktortitel: an die Ärztin Martine Clozel und an den für künstliche Intelligenz bei Facebook verantwortlichen Wissenschaftler Yann LeCun.

Alumni Awards 2018

Pauline Baumgartner-Harris (CH’97)

Pauline Baumgartner-Harris ist in Paris aufgewachsen. Begeistert von der Wissenschaft trat sie in die Fussstapfen ihres Vaters, der die EPUL absolviert hatte, und erhielt 1997 ihr EPFL-Diplom in Chemieingenieurwesen. Nach einem Praktikum in London in einer auf geistiges Eigentum spezialisierten Beratungsfirma beschloss sie, diese Tätigkeit zum Beruf zu machen, und erhielt 2002 nach vierjähriger, bei Firmenich gesammelter Erfahrung im Bereich Patentbewirtschaftung das Diplom eines European Patent Attorney. Bei Firmenich befasste sie sich ausserdem mit strategischem Marketing an der Schnittschelle zwischen Innovation, Kunden und F&E. Dank dieser wichtigen Etappe in ihrer Laufbahn lernte sie die Business-Aspekte dieses Gebiets kennen. Mit diesem Erfahrungsschatz kehrte sie in den Bereich geistiges Eigentum zurück und übernahm bei Nestlé am Hauptsitz in Vevey die Verantwortung für die Eissparte. 2013 holte Firmenich sie für die Umsetzung der Vision Open Innovation zurück, und Pauline Baumgartner-Harris arbeitete unter anderem an der Gründung zahlreicher strategischer Partnerschaften. 2016 wurde sie zur Vizepräsidentin für geistiges Eigentum ernannt und führt ein Team von zehn Mitarbeitern.

Pauline Baumgartner-Harris.

Déborah Heintze (SV ‘12)

Déborah Heintze ist in der Region Lausanne aufgewachsen. Sie begeisterte sich für Mathematik und Sport und entschied sich daher wie selbstverständlich für ein wissenschaftliches Studium an der EPFL in der Fakultät Life Sciences.Nach einem Jahr am Harvard-MIT Health Sciences and Technology Institute in Boston erhielt sie 2012 ihren Master-Titel. Als sie kurz davor stand, eine klassische Stelle in der Industrie anzutreten, bot man ihr ein unternehmerisches Abenteuer als Mitbegründerin von Lunaphore Technologies an. Dieses Spin-off der EPFL arbeitet mit einer revolutionären Technologie, dank der sich die Diagnose und Analyse von Krebsgewebe von mehreren Stunden auf wenige Minuten reduziert. Als COO des Unternehmens leitet Déborah Heintze mittlerweile ein Team von 30 Personen, das sich mit der Lieferkette, den ordnungspolitischen Aspekten, dem Marketing, der Vertriebsentwicklung und der Markeinführung von Produkten befasst.2018 machte Lunaphore Schlagzeilen, als es dem Unternehmen gelang, 5,3 Millionen Franken Kapital zu beschaffen, zahlreiche strategische Partnerschaften zu schliessen und den dritten Platz beim Top 100 Swiss Startup Award zu belegen. Auf persönlicher Ebene gehörte Déborah Heintze zu den «30 under 30» der Zeitschrift Forbes in der Schweiz.

Doctores honoris causa 2018

Martine Clozel

Die ausgebildete Ärztin leitet heute Idorsia, ein auf die Entwicklung von Molekülen für innovative Behandlungen spezialisiertes Unternehmen.

Yann LeCun

Der Verantwortliche für künstliche Intelligenz bei Facebook ist Urheber bahnbrechender Fortschritte im Bereich Machine Learning.

Scrollen
Personalia | 4 artikel